Ashade – mein neues WordPress Theme

Wer mit WordPress arbeitet, der weiß was ein Theme ist, aber für alle anderen: WordPress ist die Software hinter zahlreichen Webseiten, und ein Theme bestimmt das Erscheinungsbild einer WordPress basierten Webseite. Mein Theme habe ich gerade geändert auf das Ashade WordPress Theme.

Warum ich das Theme geändert habe

Ich bin kein Experte für Webseiten und will es auch nicht werden. Mit der Fotografie befasse ich mich wesentlich lieber also mit HTML und CSS. Ich hatte schon 1984 einen PC und konnte den in Maschinensprache und Assembler programmieren, aber diese Zeiten sind lange vorbei.

WordPress ist eine brilliante Software, in die man sich  zwar beliebig vertiefen kann, aber nicht muss. Der Wechsel auf ein anderes Erscheinungsbild ist für einfach strukturierte Webseiten eine Sache von Sekunden. Meine Seite mit spezifischen Einstellungen ist aber nicht mehr ganz so einfach zu ändern. Warum also benutze ich das Toranj Theme nicht mehr, das ich bisher verwendet habe?

Ich habe Toranj zwei Jahre lang verwendet, und ich war grundsätzlich zufrieden damit. Die Entwickler OWWWLabs hatten noch ein anderes Theme namens Eram, das mir noch etwas besser schien, und es hätte einen Wechsel leicht gemacht. Sie haben aber ihr Interesse an der Unterstützung der Themes verloren. Sie verloren zunächst ihre Präsenz bei Themeforest, und vor wenigen Wochen auch bei einem zweiten Anbieter, bei dem sie anschließend waren. Mit einem Theme zu arbeiten, das nicht mehr unterstützt wird, ist keine gute Sache. Ich musste also etwas tun und ein neues Theme wählen.

 

Die Auswahl des Themes

Es gibt zahlreiche kostenlose Themes, und auch viele, für die man eine Lizenz erwerben kann. Eine dauerhafte Lizenz kostet üblicherweise zwischen 30 und 70 USD, nicht viel für etwas, das sich oft von anderem abhebt.

Themeforest hat Vorschauen für fast jedes Theme, womit man einen ersten Eindruck gewinnen kann. Die Vielzahl der Themes macht es trotzdem nicht leicht, aber es gibt einige Webseiten, in denen geeignete Themes für Fotografen empfohlen werden. Dort gibt es oft überlegenswerte Empfehlungen, mit interessanten Designs, aber das war nicht mein alleiniges Kriterium.

Ich hatte diese Auswahlkriterien:

  • Das Theme muss ein Design haben, das sich von anderen abhebt und mir gefällt
  • Um das Risiko einer fehlenden Weiterentwicklung zu minimieren, sollte es ein Minimum an Verkäufen haben. Meine Grenze habe ich auf ein Minimum von 1000 Verkäufen gesetzt
  • Das Theme muß häufige Updates haben und auch in der letzten Zeit gepflegt worden sein
  • Es sollte einen Pagebuilder beinhalten um spezifische Seitenlayouts einfach erstellen zu können, insbesondere für meinen Blog
  • Es sollte mit einem Mehrsprachen-Plugin kompatibel sein

Das hat meine Auswahl drastisch reduziert. Am Ende hatte ich etwas 20 Themes, die ich mir genauer angesehen habe. Danach gab es nur noch drei, bei denen ich einen Kauf in Erwägung gezogen habe.

Eines von diesen war Ashade, obwohl es nur 900 Verkäufe hatte. Es war jedoch erst Anfang des letzten Jahres angeboten worden, so dass ich es für vielversprechend gehalten habe. Es ist auch bei Themeforest als ein “heißes” Theme gekennzeichnet.

Auch nach dem genaueren Studium der verbleibenden Themes war es nicht leicht zu beurteilen, welches am besten für die vorgesehene Verwendung geeignet ist. Das sieht man erst nach dem Kauf, so dass die Kaufentscheidung getroffen werden muss, bevor man weiß, was man wirklich bekommt.

Testen des Themes

Ich habe eine Lizenz für Ashade Mitte Dezember gekauft, aber ich wollte es nicht auf meiner aktiven Seite prüfen. Die notwendigen Änderungen würden die Funktionalität der bestehenden Seite beeinträchtigen, so dass ich es erst auf einem lokalen Server auf meinem PC testen wollte. Das war neu für mich, aber ich habe bei Kinsta eine Beschreibung gefunden, in welcher der Vorgang gut erklärt wurde.

Nach der Installation habe ich Ashade mit einigen Texten und Bildern aus meiner bestehenden Webseite eingerichtet.

Ashade Eigenschaften

Grundeinstellungen

Ashade hat einen gut strukturierten Customizer, mit dem die relevantesten Einstellungen einfach eingestellt werden können.

Alben

Alben sind die Hauptelemente von Ashade. Sie zeigen den wichtigsten Inhalt einer Fotografen-Website und legen das Erscheinungsbild fest. Ashade bietet sieben verschiedene Albumstile, die ohne übertriebene Effekte auskommen und mir gefallen. Sie können so verschieden sein wie meine Beispielalben rechts.

Bei jedem gibt es Optionen für die Konfiguration, zum Beispiel ob die Sequenz fest oder zufällig ist, für die Anzahl der Spalten und anderes.

Wie in den Beispielen zu sehen ist, kann oberhalb des Albuminhalts Text eingefügt werden, aber nicht bei allen Albumstilen. Weil Texte für die Suchmaschinen-Optimierung wichtig sind, hoffe ich, dass Ashade auch für die restlichen Alben eine unaufdringliche Option für Zusatztext findet.

Wenn ein Albumstil die Eingabe von Text erlaubt, kann er unstrukturiert in ein Feld eingegeben werden und wird dann oberhalb der Bilder angezeigt. Zusätzlich oder als Alternative kann mit Elementor strukturierter Text eingegeben werden, der dann oberhalb oder auch unterhalb der Bilder eingeblendet werden kann. Das letzte meiner Beispielalben enthält einen solchen Text, der auch ein eingebundenes Bild und einen Link enthält.

Dieser Inhalt wird von YoastSEO nicht im Album selbst erkannt, so dass meine Alben rot oder bestenfalls gelb markiert sind, auch wenn sie Text enthalten. YoastSEO funktioniert jedoch auch innerhalb von Elementor, und ich hoffe, dass die Crawler eine korrekte Zuordnung zu dem Album treffen.

Syracus, Sizilien (Italien) - Unterwegs mit Infrarot, aufgenommen mit einer Minolta XD und dem Kodak High Speed Infrared Film.
Ribbon Medium
Xylomelum angustifolium. Serie Nature - Exotische Samenkapseln und Früchte - Sinar P2 8x10
Grid Two Columns
Galerie Portraits - Eve. Canon EOS 5D Mk IV
Ribbon Large
Panorama Isar, Oberbayern - Linhof Technikardan S23 digtal mit Phase One P45+
Slider Parallax
Aktfotografie Ivory Flame Remote Shoot. Nude with Thistles. Kollodium Nassplatte auf schwarzem Plexiglas. Zone VI 8x10 mit Dallmeyer Objektiv
Masonry Two Columns
Seiten
Ashade erfordert nur wenigen Seiten, wie sie auf jeder Webseite üblich sind. Die Startseite spielt dabei aber eine besondere Rolle, denn die dafür verfügbare Vorlage (Template) erfüllt mehrere Funktionen, die einen Großteil des Designs steuern.
 
Die Startseite hat mit dieser Vorlage drei Sektionen. Die Hauptsektion bestimmt das Aussehen der Startseite. Ashade hat ein beeindruckendes Video auf der Demo-Seite. Das darf ich dank der fortschrittlichen Urheberrechtsbestimmungen in Europa leider hier nicht zeigen, aber es lohnt auch wegen der Funktionsoptionen einen Blick auf die Demo zu werfen. Ich habe kein vergleichbares Video, so dass ich mich mit einem sehr zurückhaltend eingestellten Ken Burns Slider begnüge. Das ist zur Zeit gut genug für mich; der Rest des Designs ist interessant genug, um es von anderen Seiten zu differenzieren.
 

Die zweite Ebene (“work”) legt die Alben fest, die mit der Auswahl des Portfolios auf der linken Seite meiner Homepage angezeigt werden. Das ist sehr leicht einzurichten: nachdem man jedem Album eine oder mehrere Kategorien und ein Beitragsbild zugeordnet hat, läßt sich hier auswählen, welche Kategorien angezeigt werden sollen. Wie man auf dem Bildschirmfoto rechts sieht, wähle ich für die Portfolio-Seite nur einige der angelegten Katergorien aus. Die anderen werden anderswo gezeigt. Hinter dieser Definition steht also der Inhalt des Portfolios, das über den linken Menübalken aufgerufen wird. An der URL sieht man, dass hierfür die Einstellungen in “work” aufgerufen werden.

Die dritte Ebene legt fest, was sich hinter dem rechten Menübalken verbirgt – “Stories” in meinem Fall. In der Standardeinstellung ist hier die Kontaktseite, so dass sie stark hervorgehoben wird. Da ich aber nichts für Kunden anzubieten habe, wollte ich das nicht so in den Vordergrund gestellt haben. Auf dieser Ebene können keine Alben angezeigt werden, doch läßt sich alternativ eine andere Seite auswählen mit der die Alben angezeigt werden. Hinter dieser Auswahl steht also eine separate Seite, die mit einem Klick auf  “Stories” aufgerufen wird. Wie die URL zeigt, liegt dieser Galerie keine Auswahl von der Startseite zugrunde sondern die aufgerufene Seite “Stories”.

Mit dieser Weiterleitung auf eine andere Seite ist ein Nachteil verbunden: es gibt keinen “Zurück” Navigationsbefehl, wie er auf der Portfolioseite zu finden ist. Ich hoffe, dass sich dies lösen läßt.

Diese separate Seite ist ähnlich aufgebaut wie der Work-Abschnitt der Startseite. Auch hier werden die angezeigten Alben nach den Kategorien ausgewählt, man muß also aufpassen was wohin gehört.

 
 
Elementor

Die Lizenz für Ashade beinhaltet die freie Version von Elementor, aber es hat auch einige Widgets aus der Vollversion, zum Beispiel zum Erstellen von Galerien und anderen Funktionen, darunter auch ein vorher/nachher Schieber.

Mein vorhergehendes Theme nutzte das anders arbeitende WP Bakery für das Seitenlayout. Elementor ist erheblich einfacher zu benutzen und hinterläßt keinen Code-Wirrwarr wie WP Bakery. Es bedeutete allerdings auch, dass meine Seite neu aufgebaut werden mußte. Das ist selbst für wenige Blog-Beiträge wie ich sie hatte recht aufwändig. Elementor ist jedoch so viel attraktiver, dass ich mich für diese Umstellung entschieden habe. Dies ist der zweite Beitrag, den ich mit Elementor schreibe. Nachdem ich die vorhandenen Beiträge überarbeitet habe, bin ich damit sehr zufrieden.

Sprachintegration

Die Verfügbarkeit meiner Seite in englischer Sprache ist für mich essentiell.

Meine Basis-Sprache ist deutsch, aber die meisten Texte im Interface sind englisch. Ashade empfiehlt ein ausgezeichnets Plugin, mit dem diese Textbausteine übersetzt werden können: Loco Translate. In der mit Ashade gelieferten Anleitung gibt es ein Video dazu.

Für die Übersetzung meiner deutschen Beitragstexte habe ich bisher das QTranslate XT Plugin benutzt. Es funktioniert mit den meisten Ashade Feldern, aber weil es nur teilweise mit Elementor kompatibel ist, war ein besseres Plugin für die Übersetzung erforderlich.

Ich habe einen kurzen Blick auf WPLang geworfen, das aber laufende Lizenzgebühren verursacht und daher für mich nicht in Frage kam. PolyLang ist eine Alternative und bietet eine kostenlose Version. Es sieht auf den ersten Blick gut aus, aber als erstes legt es eine sekundäre Startseite für die zweite Sprache an. Das Plugin erfordert tatsächlich für jede Seite ein Duplikat in der zweiten Sprache. Weil die Bilder Teile der Albumseiten sind, bedeutet dies, dass alle Alben doppelt geführt werden müssen. Ich vermute, dass sogar die Bilder selbst nochmals für die jeweilige Sprache angelegt werden müssen, eins mit englischem Titel und eins mit deutschem. Das ist für mich keine akzeptable Lösung.

Ich bin dann auf TranslatePress aufmerksam geworden, das sehr elegant über das Frontend Übersetzungen ermöglicht und keine sekundären Seiten anlegt. Auch die kostenlose Version funktioniert ausgezeichnet, sofern man mit einer Zusatzsprache auskommt.

Ich dachte zunächst, dass Bildtitel in Vorschaubildern nicht übersetzt werden können, aber wenn man das Bild in der Lightbox öffnet, kann er dort übersetzt werden. Das funktioniert natürlich nicht, wenn die Lightbox nicht geöffnet wird. Es kann also notwendig sein, die entsprechende Einstellung im Album temporär zu ändern.

Albumtitel können ebenfalls nicht direkt in den Vorschaubildern übersetzt werden, wohl aber im geöffneten Album. Wenn er dort nicht sichtbar ist, muss das Album temporär auf einen anderen Stil umgestellt werden. Die Übersetzung bleibt auch nach der Rückstellung auf den ursprünglichen Stil erhalten.

Alles in allem war die Sprachintegration der schwierigste Teil, und sie bedeutete durch die komplette Neuübersetzung auch einigen Aufwand. Nachdem ich diese Hausaufgaben gemacht habe, bin ich damit aber sehr zufrieden. Und das Plugin ist sogar kostenlos.

Die Wartungsseite
Während der Einrichtung oder bei Wartungsarbeiten sollte die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Ashade stellt dafür eine attraktive Wartungsseite zur Verfügung. Sie wird aktiviert, indem die Startseite temporär auf die Wartungsseite verlegt wird. Ich habe in meinem Archiv ein passendes Hintergrundmotiv dafür gefunden – aufgenommen vor 35 Jahren auf Kodachrome.
Der Countdown auf der Seite setzt ein wenig unter Druck. Das ist aber nicht so schlecht, und die Besucher wissen, dass es nicht ewig dauern wird. Meine neue Seite startete am 1.1.2021, 0:00 – ein guter Anfang für das Neue Jahr.
Mein Wartungsbild

Support

Ich hatte während der Implementierung einige Fragen – auch weil ich alles fürchte, das HTML, CSS oder PHP im Namen trägt. Der Support von Ashade antwortete sehr schnell, sogar am Sonntag. Alle Fragen wurden gelöst. Sie stellten sogar einen kurzen CSS code und Komponenten des Themes zur Verfügung, mit denen das Erscheinungsbild eines Albums angepasst werden konnte. Ich gehe davon aus, dass diese Komponenten Teil des nächsten Updates sein werden.

Der ausgezeichnete Support bestätigt mir, dass ich mit Ashade eine gute Wahl getroffen habe.

Die Fertigstellung

Eine Änderung des Themes, des Plugins für das Seitendesign und des Plugins für die Sprachübersetzung verursacht viel Arbeit. Da auch die Alben anders strukturiert sind, erforderte dies ebenfalls Zusatzarbeit. Alles in allem habe ich eineinhalb Wochen Arbeit in die Design-Umstellung investiert, aber ich war am Endes zufrieden, das bisherige Theme löschen zu können. Praktisch alles arbeitet wie ich es mir vorgestellt habe, und Design und Funktionalität entsprechen auch meinen Vorstellungen.
 
Ich hoffe, daß Ihnen meine neue Webseite auch gefällt!
Disclaimer
 
Warum schreibe ich all das? Ich habe keine geschäftliche Verbindung zu Shadow-Themes (den Entwicklern von Ashade), WordPress oder den Entwicklern der hier erwähnten Plugins. Aber ich möchte gute Arbeit unterstützen und für andere Informationen bereitstellen, die nützlich sein können.

What people talk 2 Comments

9. Juli 2021 Ulrich Rossmann

Hallo Ewald, ich bin mehr durch Zufall auf deine Seite gestoßen und habe mich sehr über deine perfekt aufgebaute Ashade Seite gefreut. Ich war auch von dem Thema überzeugt, bin aber statt auf ‘Album’ auf ‘Seiten’ stecken geblieben.
Ich darf vielleicht hoffen, dass ich deine Site als Anregung nutzen darf, um mich endlich einmal in die von Ashade bereitgestellte Doku zu vertiefen. Das habe ch bis jetzt so gut wie nicht gemacht.
Ich glaube ich werde auch die Slider Parallax Funktion (wie in deinem Beispiel) umsteigen. Bisher bin ich in weiten Teilen bei einer Slideshow geblieben. Aber für einen Betrachter bietet das eine zu zwanghafte Betrachtung.
Danke für deine Erklärungen auf dieser Seite. Ich mache mich heute Abend an die Arbeit … 😉
urossmann.de – Da gibt es genug Fotos, aber auch noch genug Fehler auf der Seite.
Schöne Grüße
Ulrich

21. Juli 2021 ewald

Hallo Ulrich,
Ein Thema neu aufzusetzen erfordert einige Arbeit, garade für jemanden der sich lieber mit der Fotografie befasst als mit dem Web-Design. Ein ansprechender und nicht alltäglicher Auftritt ist aber zweifellos auch wichtig und war es mir wert, mich damit eingehender zu befassen.
Klar kannst du meine Seite auch als Anregung nutzen – wenn ich alles für mich behalten wollte, hätte ich nicht darüber geschrieben ;-).
Ich wünsche viel Erfolg bei der weiteren Arbeit mit Ashade – es lohnt, meine ich.
Viele Grüße,
Ewald

Sagen Sie uns Ihre MeinungSchreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach Oben
Close Zoom